THEMEN DER VERANSTALTUNGEN


Kinder

Kinderveranstaltungen im Stellarium

Für unsere jüngsten Gäste (ca. 45 Min).
Eintritt: € 5,50 pro Person.



Sternenmärchen

Der Himmel über uns

Der Himmel über uns

Im Osten geht die Sonne auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf …und weiter? Wir zeigen und erklären den Tageslauf der Sonne am Himmel und finden die Himmelsrichtungen. Der Sonnenuntergang wird beobachtet und wir finden uns unter dem wunderschönen Sternenhimmel wieder. Es wird erklärt, dass die Sterne ganz weit entfernte Geschwister der Sonne sind. Dann suchen wir den Mond. Der Mond ändert täglich seine Gestalt. Zusammen mit den Kindern schauen wir uns an, wie der Mond von der Sonne beleuchtet wird und man mal mehr von seiner Tag- oder Nachtseite sieht. Wir hören die Geschichte „Als der Mond zum Schneider ging …“. Es illustriert auf lustige Weise die wechselnden Mondphasen.


Live moderiert. Regelmäßig im Programm.

Ab 6 Jahren

Sternenmärchen

Als der Gulp die Erde einsackte

Als der Gulp die Erde einsackte

Es sind zwei schon wirklich eigenwillige Außerirdische, die da auf dem Mond wegen ihres defekten Raumschiffes abstürzen: der Gulp und seine Gemahlin Gundula. Eigentlich sind sie harmlos. Doch sie haben eine Allergie gegen alles was blau ist. Und da man vom Mond aus natürlich unseren Blauen Planeten Erde groß am Himmel sieht, überlegen sich die beiden Gulpies, wie sie das blaue Ding da am Mondhimmel los werden, damit ihre Allergie aufhört. Daraufhin gibt es allerlei turbulente Verwicklungen. Aber am Schluss geht alles – das darf schon gesagt werden – natürlich gut aus…. Produktion des Mediendoms Kiel.


Ab Februar wieder regelmäßig im Programm

Ab 6 Jahren



Sternenmärchen

Der Regenbogenfisch und seine Freunde

Der Regenbogenfisch und seine Freunde

Der Regenbogenfisch sieht schön bunt aus - so wie ein Regenbogen. Doch wie entsteht eigentlich ein Regenbogen? An der Kuppel des Planetariums zeigen wir, wie es zu diesem schönen Phänomen kommt. Dann geht es ab ins Wasser! Begleitet den Regenbogenfisch in seine Unterwasserwelt. Mutig schließt er mit einem riesigen Blauwal Frieden und findet neue Freunde in der Tiefsee. Die einzigartige Atmosphäre dieser 360°-Produktion lässt Euch die Landschaften und Tiere aus den Büchern von Markus Pfister auf beeindruckende Weise erleben. Ein faszinierender Einstieg in die Unterwasserwelt und soziales Lernen für unsere jüngsten Gäste. Abschließend wird auch noch ein Blick auf den Sternenhimmel geworfen, denn auch dort gibt es Fische in Form eines Sternbildes. Nach den Büchern "Der Regenbogenfisch stiftet Frieden" und "Der Regenbogenfisch entdeckt die Tiefsee". Erschienen im Nord-Süd-Verlag; produziert vom Mediendom Kiel.


Regelmäßig im Programm

Ab 4 Jahren



Sternenmärchen

Saphira sieht Sterne

Saphira sieht Sterne

Die kleine Schildkröte Saphira besucht ihren Onkel. Dieser weiß sehr viel über die Sterne. Doch auch Saphira interessiert sich für den Himmel. Und so gibt der Onkel ihr ein Rätsel zu lösen, in dem es um einen Drachen geht, der beim Baden nicht nass werden will. Die Kinder lernen mit Saphira zusammen viele Sternbilder kennen und natürlich wird auch das Rätsel um den eigenartigen Drachen gelöst.


Regelmäßig im Programm

Ab 4 Jahren

Sternenmärchen

Saphira trifft den Osterhasen

Saphira trifft den Osterhasen

Die kleine Schildkröte Saphira würde gerne einmal den Osterhasen sehen. Doch das ist gar nicht so einfach wie gedacht! Mehrere Tage und Nächte hält sie nach ihm Ausschau. Schließlich begegnen sich die beiden. Sie erfährt vom Osterhasen die Geschichte, warum er Eier bringt. Saphira nimmt den Osterhasen mit zu ihrem Onkel. Dieser ist Astronom und zeigt ihnen das Sternbild Hase am Himmel. Auch über andere Sternbilder und den Mond erfahren die beiden noch jede Menge - und die Kinder im Planetarium natürlich auch...


Vor Ostern im Programm.

Ab 4 Jahren

Sternenmärchen

Wer hat den Mars rot angemalt?

Wer hat den Mars rot angemalt?

Wer würde nicht gerne mal durchs Weltall reisen? Das kleine Inuit-Mädchen Eni wird von der Sternschnuppe Cenatari auf eine phantastische Reise durch das Sonnensystem mitgenommen. Da die Planeten mittlerweile ziemlich grau sind, nimmt Eni Farben und Pinsel mit und verschönert diese auf ihre spezielle Weise…


Regelmäßig im Programm

Ab 4 Jahren

Sternenmärchen

Ein Sternbild für Flappi

Ein Sternbild für Flappi

Flappi ist eine kleine, neugierige Fledermaus, die sich Fragen über den Himmel stellt. Da sie im Kreise ihrer Artgenossen keine Antworten findet, zieht sie hinaus in die Welt der Menschen. In einer Sternwarte erfährt sie von Sternen, Sternbildern und dem Mond. Auf einer Reise durch die Nacht trifft Flappi auf Skybat, ein legendäres Fledertier vom Mond. Gemeinsam suchen sie nach einem neuen Sternbild am Himmel: der Fledermaus!


Erstaufführung am Samstag, 16. April um 15.00 Uhr, danach regelmäßig im Programm

Ab 4 Jahren









Familien

Familienveranstaltungen im Stellarium.

Unsere Familienveranstaltungen sind geeignet für Kinder ab 8 bzw. 10 Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Dauer ca. 60 Minuten.
Eintritt: € 8,00; ermäßigt € 5,50.




Familienveranstaltungen

Der Mond - unser Nachbar im All

Der Mond - unser Nachbar im All

Der Mond ist der uns am nächsten stehende Himmelskörper im All. Auffällig sind die Mondphasen, die uns einen ständig wechselnden Anblick des Mondes bieten. Wir erklären, wie die Phasen des Mondes entstehen und warum der Mond nicht herunterfällt. Wir begeben uns dann auf eine Reise zum Mond und stellen fest, dass es auf der Mondoberfläche eine deutlich geringere Schwerkraftwirkung gibt als auf der Erdoberfläche. Trotzdem übt der Mond eine fast schon magische Kraft auf die Erde aus: An den Meeren hängen Ebbe und Flut mit der Stellung des Mondes am Himmel zusammen. Es wird gezeigt, wodurch dieses Phänomen verursacht wird. Die interessanten Landschaften des Mondes werden erkundet und wir erfahren einiges über die Entstehung von Erde und Mond.


Live moderiert

Regelmäßig im Programm.

Für Kinder ab 8 Jahren und alle älteren Mond-Enthusiasten.

Familienveranstaltungen

Von der Sonne zur Milchstraße

Von der Sonne zur Milchstrasse

Wir beginnen mit einem Blick an den nächtlichen Sternenhimmel. Dort erkennt man viele Sterne und das leuchtende Band der Milchstraße. Was sind Sterne eigentlich? Um das zu erfahren, erkunden wir zunächst "unseren" Stern - die Sonne. Dann geht es aus dem Sonnensystem hinaus zu anderen Sternen. Auch dort gibt es häufig Planeten zu finden. Ob es dort Außerirdische gibt? Wir unternehmen einen rasanten Flug durch die Milchstraße und es wird klar, dass es dort alles außer Milch gibt...


Live moderiert

Regelmäßig im Programm.

Für Kinder ab 8 Jahren und alle älteren Weltraumforscher

Familienveranstaltungen

Unseren Sternenhimmel entdecken

Unseren Sternenhimmel entdecken

Bei manchen Gruppen von Sternen glaubt man, bestimmte Figuren, z.B. von Tieren, Gegenständen oder Menschen zu erkennen. Diese nennt man Sternbilder. Viele Kulturen haben sich ihre eigenen Sternbilder ausgedacht - heute benutzen wir vor allem noch die der alten Griechen. Sternbildersagen wurden überliefert und wir hören uns die Geschichte vom Großen und vom Kleinen Bären an. Auch die Indianer Nordamerikas haben sich viele Geschichten über den Himmel erzählt. So erfahren wir, wie nach ihrer Vorstellung die Sterne und Sternbilder an den Himmel kamen. Nebenbei werden noch Tipps gegeben, sich mit Hilfe des Polarsterns zu orientieren. Außerdem wird Ausschau nach aktuell sichtbaren Planeten und anderen interessanten Himmelsobjekten gehalten.


Live moderiert

Regelmäßig im Programm.

Für Kinder ab 8 Jahren und alle älteren Sternengucker


Familienveranstaltungen

Faszinierende Planetentour

Faszinierende Planetentour

Wir zeigen am Planetariumshimmel die zurzeit sichtbaren Planeten. Dann wird ins All gestartet, um einen Überblick über die Planeten zu bekommen. Das Publikum bestimmt, welche von ihnen angeflogen werden. Doch Achtung: wir haben ein Zeitlimit! Nicht alle Planeten können besucht werden. Ihr entscheidet, welcher Planet dabei ist und welcher nicht...


Live moderiert

Regelmäßig im Programm.

Für Kinder ab 8 Jahren und auch für alle älteren Planetenforscher

EntdeckungsreisenDoku-Spezial: "Ursprung des Sonnensystems" und "Sterne - Geschwister unserer Sonne"

Ursprung des Sonnensystems

"Ursprung des Sonnensystems". Unser Sonnensystem bestitzt das gewaltige Alter von 4,5 Milliarden Jahren. Mit Anschauungsmaterial und modernen Simulationen wird gezeigt, wie man anhand der Erforschung von Meteoriten und von Gaswolken in der Milchstraße die Entstehungsgeschichte des Sonnensystems entschlüsseln kann. Dass es auf der Erde Leben gibt, hängt vor allem mit dem Vorhandensein von flüssigem Wasser zusammen. Es wird erklärt, wie Wasser im Weltall um sterbende Sterne herum entstanden ist und während des Ursprungs des Sonnensystems durch Einschläge von Meteoriten und Kometen auf die Erde kam. Dann wird der Frage nachgegangen, ob es bei den vielen neu entdeckten Planetensystemen um andere Sterne herum vielleicht eine "zweite Erde" geben könnte. Im Rahmen dieser Veranstaltung zeigen wir die Produktion "Wasser - eine kosmische Geschichte" der Vereinigung der französischsprachigen Planetarien APLF, des Planetariums Hamburg und der Europäischen Südsternwarte ESO.
"Sterne - Geschwister unserer Sonne". Die Sonne ist ein Stern. Die Sterne des Nachthimmels sind weit entfernte andere Sonnen. Auf spektakuläre Weise wird der Lebensweg der Sterne verfolgt, denn alle Sterne – auch die Sonne – durchlaufen einen Lebenszyklus. Es gibt mehrere Möglichkeiten wie Sterne enden können. Am bekanntesten sind die gigantischen Supernova-Explosionen. Rätselhaft sind noch die geheimnisvollen "Sternenleichen": Pulsare und Schwarze Löcher. Folgen Sie uns bei der Erforschung der „Geschwister“ unserer Sonne. Produktion des Adventure Science Centers.

Ganzkuppel-Dokumentationen mit live moderierter Einführung.

Nur am 21.03., 01.04., 01.05. und 17.05. jeweils um 15.00 Uhr im Programm (Dauer ca. 90 Min inkl. kurzer Zwischenpause).

Für Kinder ab 10 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.





Entdeckungsreisen

Entdeckungsreisen im Stellarium

Veranstaltungen zu astronomischen und allgemein naturwissenschaftlichen Themen. Diese Veranstaltungen richten sich an Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. Dauer ca. 60 Minuten.
Eintritt: € 8,00; ermäßigt € 5,50.



Entdeckungsreisen

Milliarden Sonnen - Eine Reise durch die Galaxis

Milliarden Sonnen - Eine Reise durch die Galaxis

Nicht nur die Größe des Weltalls, auch die Vielfalt von Objekten in unserer Heimatgalaxie ist atemberaubend. Neben Sternen gibt es Nebelschwaden aus Gas und Staub, die sich verdichten und neuen Sternen Leben einhauchen, Sternenhaufen und Fontänen aus heißem Gas. Im Zentrum der Galaxis liegt ein Schwarzes Loch, das alle diese Objekte ordnet und zur ewigen Wanderung zwingt – und doch zu schwach ist um Hundert Milliarden Sterne zusammen zu halten. Hier verlangt die Physik nach einer Masse, die niemand kennt, die aber da sein muss: die geheimnisvolle Dunkle Materie. Mit der Weltraummission GAIA steht nun ein wahrer Sprung in der Kartierung der Galaxis bevor. Der Satellit soll ein Prozent aller Sterne unserer Galaxis in 3D vermessen – immerhin eine Milliarde! Mit diesen Messungen will man nicht nur die Sterne besser verstehen, sondern zahllose Planeten entdecken und die Verteilung der Dunklen Materie erkennen.
„Milliarden Sonnen – eine Reise durch die Galaxis“ erzählt die Geschichte dieser Suche nach der Distanz zu den Sternen und dem Verständnis des Weltalls.

Produktion der europäischen Raumfahrtagentur ESA mit live moderierter Einführung.
Regelmäßig im Programm (ca. 60 Min)
Geeignet für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren


Entdeckungsreisen

Zauber des Himmels

Zauber des Himmels

Wer in einer dunklen, sternenklaren Nacht den Blick zum Firmament erhebt, wird von der Weite des Himmels emotional berührt. Im Planetarium nehmen wir Sie mit auf einen nächtlichen Spaziergang. Dabei wird Ihnen gezeigt, wie man sich mit Hilfe der Sterne orientieren kann und welche Sternbilder zurzeit abends zu sehen sind. Wir begeben uns auch auf eine Tour zur Südhalbkugel der Erde und betrachten die für uns fremd erscheinenden Sterne und Sternbilder des Südens. Nimmt man ein Teleskop zur Hilfe, enthüllt sich die wahre Natur des Mondes, der Planeten, der Objekte der Milchstraße und ferner Galaxien. Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise an den Sternenhimmel und lassen Sie sich verzaubern...


Live moderierte Veranstaltung.

Regelmäßig im Programm (ca. 60 Min)

Geeignet für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.


Entdeckungsreisen

Durch die Weiten des Universums

Durch die Weiten des Universums

Die Milchstraße ist unsere Galaxie - eine von Vielen. Sie ist der Ausgangspunkt für unsere Reise in die Weiten des Universums. Das vielfältige Erscheinungsbild der Galaxien lässt uns viele Fragen stellen. Woraus bestehen sie und wie sind sie aufgebaut? Bei unserer Tour durch die Welt der Galaxien entdecken wir nicht nur die Nachbarn der Milchstraße, sondern gewinnen auch einen Überblick über die Struktur und die Entwicklung des Universums. Erleben sie bei uns im Planetarium die Schönheit und Faszination des Alls.


Live moderiert

Regelmäßig im Programm (ca. 60 Min)

Geeignet für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Entdeckungsreisen

Geheimnis Dunkle Materie

Geheimnis Dunkle Materie

Warum bleiben Galaxien stabil? Ohne die sogenannte „Dunkle Materie“ könnten die Galaxien auf Dauer nicht bestehen. Diese Materie ist vollkommen rätselhaft. Nur durch ihre Schwerkraftwirkung zeigt sie sich, und wir wissen nicht, woraus sie besteht.
Wird es gelingen dieses Geheimnis zu lösen?
Unternehmen Sie eine spannende und beeindruckende Reise durch den Kosmos auf der Suche nach dem Geheimnis der Dunklen Materie.
Produktion der Volkssternwarte Laupheim e.V. mit live moderierter Einführung.


Live moderiert

Erstaufführung am 05.Juni, danach Regelmäßig im Programm (ca. 60 Min)

Geeignet für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.







Stellarium Spezial

Stellarium Spezial

Wir betrachten speziellere naturwissenschaftliche Themen.
Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. Live moderiert. Dauer ca. 60 Min. Eintritt: € 8,00; ermäßigt € 5,50.


Stellarium SpezialGalaxien - Welteninseln im Universum

Galaxien - Welteninseln im Universum

Erst seit etwa 90 Jahren ist bewiesen, dass sich die zuvor als "Spiralnebel" bezeichneten Objekte weit außerhalb unseres Milchstraßensystems befinden. Sie sind eigenständige Galaxien und treten in zahlreichen Erscheinungsformen auf. Wir stellen einige besonders interessante Galaxien vor.


Donnerstag, 24. März 2016, 16.15 Uhr

Stellarium SpezialRoter Planet - Impressionen vom Mars

Roter Planet - Impressionen vom Mars

Unser Nachbarplanet Mars kann im Frühjahr/Sommer 2016 wieder gut am Nachthimmel beobachtet werden. Wir nehmen dies zum Anlass, einige der schönsten Aufnahmen, die von zahlreichen Raumsonden aus der Umalaufbahn des Planeten Mars und auch von seiner Oberfläche zur Erde gefunkt wurden, vorzuführen. Werden Sie selbst zum "Marsianer" und bestaunen Sie die atemberaubenden Landschaften des "Roten Planeten".


Donnerstag, 31. März 2016, 16.15 Uhr

Stellarium SpezialDie Chandrasekhar-Grenze

Die Chandrasekhar-Grenze

Sonnenähnliche Sterne enden als hoch verdichtete "Sternleichen", die man Weiße Zwerge nennt. Sie können aus physikalischen Gründen maximal etwa 1,4 Sonnenmassen schwer werden. Diese Grenzmasse wird auch die "Chandrasekhar-Grenze" genannt. Sammeln Weiße Zwerge zusätzlich Masse auf, werden sie instabil und explodieren als Supernova, genauer als Supernova vom Typ Ia. Die genaue Analyse dieser Art von Sternexplosionen führte zur Entdeckung der "Dunklen Energie", die zu einer beschleunigten Ausdehnung des Universums führt.


Donnerstag, 14. April 2016, 20.00 Uhr

Stellarium SpezialMerkur vor der Sonne

Merkur

Am 9.Mai kann zwischen 13.12 und 20.40 Uhr eine besondere "Sonnenfinsternis" beobachtet werden: Der Transit des Planeten Merkur vor der Sonne. Hierbei steht Merkur genau in der Sichtlinie zwischen Sonne und Erde. Im Planetarium wird erklärt, wie es zu diesem Phänomen kommt und wie man es beobachten kann. Zusätzlich wird noch allerlei Wissenswertes über Merkur berichtet.


Freitag, 06. Mai 2016, 20.00 Uhr

Stellarium Spezial Aufbau und Entwicklung der Sterne

Aufbau und Entwicklung der Sterne

Gleich einem astronomischen Lehrpfad, beschreiten wir gemeinsam den Himmel und beobachten Objekte, die uns einen Einblick in das Leben der Sterne geben. Was muss eine Molekülwolke mitten im All machen, damit Sterne entstehen? Wie sind diese faszinierenden selbstleuchtenden Himmelskörper beschaffen? Und wie sieht ihr Ende aus?


Freitag, 24. Juni 2016, 20.00 Uhr










Traumreisen

Traumreisen

Musik und Literatur unter dem Sternenhimmel


Traumreisen

Klassik unter den Sternen

Klassik unter den Sternen

In der fünften Folge unserer beliebten Reihe werden unsere Sternen- und Bildprojektionen wieder stimmungsvoll mit Klängen klassischer Musik untermalt. Erleben Sie Satellitenaufnahmen irdischer Landschaften, die Landeplätze der Apollo-Astronauten, Planetenwelten und Sternbilder. Keine Live-Erklärungen!


Regelmäßig im Programm (ca. 60 Min)

Eintritt: € 8,50; ermäßigt € 6,00.



Traumreisen

"Sternentraum" - Harfenmusik live mit Christine Högl unter dem Sternenhimmel des Stellariums

Sternentraum - Harfenmusik unter dem Sternenhimmel

Eine besondere "Sternstunde" erwartet Sie bei uns im Stellarium. Wer sinnt nicht gerne unter dem Sternenhimmel mit fantasievoller Harfenmusik verborgenen Wirklichkeiten nach? Christine Högl führt mit der Harfe in eine zauberhafte Anderswelt. Abschalten, lauschen, träumen...das ist der Eingang zu den Geheimnissen der Nacht.

Högl ist Harfenistin und Komponistin und hat sich mit Projekten wie die Multimedia-Live-Konzerte in Planetarien, die Open-Air-Konzerte in Gärten und die Reihe "Musik der Stille" in alten Kirchen einen Namen gemacht. Für ihre Kompositionen erhielt sie internationale Auszeichnung.


Am Donnerstag, den 10. März 2016 um 20.00 Uhr (ca. 70 Min). Dieses Konzert ist ausgebucht!

Zusatzkonzert am Freitag, den 11. März 2016 um 20.00 Uhr (ca. 70 Min).

Eintritt: € 16,00; ermäßigt € 13,00 - Karten ab 18. Jan. 2016 im Vorverkauf beim Sekretariat der Sternwarte Neanderhöhe unter Tel. 02104-947666.

Traumreisen

Indianische Märchen - live erzählt von Jessica Burri mit Klang und Musik

Indianische Märchen

Jessica Burri führt ihre Zuhörer durch eine Mischung aus Erzählkunst, indianischen Liedern und stimmungsvollen Klängen. Nur mit dem Dulcimer, ihrer Stimme und ungewöhnlichen Instrumenten wie den Klangschalen, der Zwitscherflöte oder dem Regenstab erweckt sie drei indianische Märchen zum Leben.
In den USA geboren, kam Jessica Burri nach dem Besuch der Eastman School of Music nach Köln, um ihre Ausbildung fortzusetzen. Im Laufe ihrer langjährigen Arbeit als Opern- und Konzertsängerin spezialisierte sie sich auf selbst komponierte und arrangierte Lieder auf dem Dulcimer, einem altenglischen Saiteninstrument. Ihr Repertoire reicht dabei von Stücken des Mittelalters bis hin zu denen des 21. Jahrhunderts. Nun stellt sie bei uns im Stellarium Erkrath ihr Programm "Indianische Märchen" vor.
Die folgenden Märchen, die alle mit dem Sternenhimmel zu tun haben, stehen auf dem Programm:
"Vom Sonnengott und den zwölf Mondmädchen": Dieses Märchen erklärt die Phasen des Mondes.
"Das Märchen von der weißen Seerose": Die Sterne bekommen endlich die Erlaubnis von ihrem Häutpling, dem Mond, die Erde zu besuchen, mit der Auflage, sie nicht zu berühren. Der kleinste und neugierigste Stern rutscht aus und muss für immer auf der Erde bleiben.
"Umai fährt zum Ende der Welt": Abend für Abend, wenn die Sonne untergeht, blitzt ein schmaler Silberstreifen auf. Umai fährt bis zum Ende der Welt, um herauszufinden, wo das Blitzen herkommt und findet dort eine Freundin.
"Die sieben Brüder": Sieben Brüder leben in der Prärie und leiden große Not. Um dem Leiden zu entkommen, beschließen sie, sich in Sterne zu verwandeln und werden die Plejaden.


Am Donnerstag, den 21. April 2016 um 20.00 Uhr (ca. 75 Min).

Eintritt: € 16,00; ermäßigt € 13,00 - Karten ab 15. Feb. 2016 im Vorverkauf beim Sekretariat der Sternwarte Neanderhöhe unter Tel. 02104-947666.


Traumreisen

Orchideen - Wunder der Evolution

Orchideen

Die Kuppel des Stellariums wird zu einer „blühenden“ Bühne! Orchideen sind so vielfältig und artenreich wie keine andere Pflanzenfamilie dieses Planeten. Formen, Farben, Tricks und Kniffe, sich die Bestäubung zu erschleichen: Alle diese Anpassungen illustrieren anmutig und prägnant die Vielfalt und Evolution des Pflanzenlebens. Erleben Sie Orchideen aus einer anderen Perspektive – in 360° Ganzkuppelprojektion.


Freitag, 13. Mai 2016, 20.00 Uhr

Eintritt: € 8,50; ermäßigt € 6,00.







zu Gast im Stellarium

Zu Gast im Stellarium...

Unsere naturwissenschaftliche Vortragsreihe mit Gastreferenten. Vorkenntnisse sind hilfreich. Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren. Dauer ca. 90 Minuten.
Eintritt: € 8,00; ermäßigt € 5,50. snh-Mitglieder frei.


zu Gast im StellariumProf. Dr. Oliver Schwarz, Institut für die Didaktik der Physik, Universität Siegen: "Kosmische und planetare Grenzen im Energieumsatz der Menschheit"

Der anthropogene Energieumsatz kann einige grundsätzliche Limits, die durch die Astrophysik und die Physik unseres Heimatplaneten vorgegeben sind, nicht überschreiten. Dadurch werden absolute Wachstumsgrenzen definiert, die man sich anhand einfacher Überlegungen verdeutlichen kann.
Während „klassische“ Energieträger wie Öl, Kohle und Kernkraft einen zusätzlichen Energieeintrag in das Geosystem hinein generieren, wird bei regenerativen Nutzungsvarianten Energie aus dem natürlichen Fluss innerhalb der Geosysteme abgezweigt. Durch eine Gegenüberstellung unseres gegenwärtigen Energiebedarfs mit dem natürlichen Dargebot an regenerativer Energie kann man abschätzen, wie groß die Potentiale von Geothermie, Biomasse, Wasser, Wind und Sonne tatsächlich sind. Allerdings sind dabei zwei wesentliche Punkte zu berücksichtigen, die leider allzu oft vergessen werden - nämlich die Anwendung des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik auf die infrage stehenden Prozesse in den Geosystemen und die Tatsache, dass alle Formen der regenerativen Energie letztlich nur auf der Oberfläche unseres Heimatplanten „aufgesammelt“ werden können.


Donnerstag, 28. Jan. 2016, 20.00 Uhr



zu Gast im StellariumProf. Dr. Robert Harlander, Institut für Theoretische Teilchenphysik und Kosmologie, Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, RWTH Aachen: "Tatort Urknall - Schnitzeljagd im Teilchenzoo"

Vor knapp 14 Milliarden Jahren entstand unser Universum. Wie Detektive versuchen Physiker, Beobachtungen aus unterschiedlichsten Bereichen zu einer Theorie zu kombinieren, um die Entstehungsgeschichte zu erklären. Mit dem heutigen Wissen kann man so die Entwicklung des Universums bis auf wenige Bruchteile von Sekunden zum "Urknall" zurück verfolgen. Die Forscher hoffen, durch Experimente wie den Large Hadron Collider am CERN noch weiter in die Vergangenheit blicken zu können, und vielleicht sogar eine Theorie zu finden, die den Urknall selbst beschreibt. Der Vortrag gibt einen allgemein verständlichen Überblick über unsere heutige Sicht auf die Natur. Woraus besteht die Welt? Welche fundamentalen Bausteine der Materie sind im Urknall entstanden und welche Kräft wirken auf sie? Dabei wird auch das im Jahre 2012 entdeckte Higgs-Teilchen nicht unerwähnt bleiben.


Donnerstag, 18. Feb. 2016, 20.00 Uhr



zu Gast im StellariumPD Dr. Silke Britzen, Very Long Baseline Interferometry (VLBI) - Gruppe, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn: "Supermassive Schwarze Löcher und das Rätsel der Gravitation"

Schwarze Löcher sind wahrscheinlich die spannendsten Phänomene der Astronomie: Massen, die so dicht gepackt sind, dass nichts entweichen kann - nicht einmal Licht. Supermassive Schwarze Löcher vermuten die Astronomen in den Zentren der meisten leuchtkräftigen Galaxien. Diese Schwarzen Löcher weisen Massen im Bereich von Millionen bis Milliarden Sonnenmassen auf. Schwarze Löcher lassen sich nicht direkt beobachten. Was beobachtbar ist, ist ihre enorme Wirkung auf die galaktische Umgebung und darüber hinaus. Es gibt viele indirekte überzeugende Nachweise der Existenz Schwarzer Löcher - der direkte Beweis steht aber noch aus. In den Vortrag werden hoch-aufgelöste Radiobeobachtungen dieser Phänomene gezeigt. Zurzeit arbeitet ein internationales Wissenschaftler-Team daran, den Ereignishorizont des Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Milchstraße mit bishlang unerreichter Auflösung abzubilden. Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie ist an diesem Projekt federführend beteiligt. Im Vortrag wird über den aktuellen Stand berichtet.


Donnerstag, 17. März 2016, 20.00 Uhr



zu Gast im StellariumProf. Dr. Joachim Saur, Institut für Geophysik und Meteorologie (Arbeitsgruppe Weltraumgeophysik), Universität zu Köln: "Geysire und Ozeane - Hubble-Space-Telescope-Beobachtungen der Jupitermonde Europa und Ganymed"

Flüssiges Wasser gilt als eine der Grundvoraussetzungen für die Entstehung von Leben (zumindest in der uns bekannten Form). Daher kommt der Suche nach flüssigem Wasser eine Schlüsselrolle bei der Erkundung unseres Sonnensystems zu. Obwohl Wasser auf den Oberflächen der Körper des äußeren Sonnensystems nicht mehr in flüssiger Form vorkommen kann, sind prinzipiell dennoch Reservoirs aus flüssigem Wasser unter den Oberflächen der Eismonde denkbar. In dem Vortrag wird gezeigt, wie mittels Beobachtungen des Hubble Space Telescope ein Ozean auf Ganymed und Geysire aus Wasserdampf auf Europa aufgespürt werden konnten.


Donnerstag, 28. April 2016, 20.00 Uhr



zu Gast im StellariumProf. em. Dr. Johannes Feitzinger, Astronomisches Institut der Ruhr-Universität Bochum: "Wasser und Methan auf dem Planeten Mars"

Mars ist der erdähnlichste Planet. Seine Kohlendioxidatmosphäre trägt Wolken. An den Marspolen beobachtet man im Wandel seiner Jahreszeiten Polkappen aus Wasser und Trockeneis (CO2). Staub-stürme fegen über die Berg- und Tiefebenenlandschaften. Mannigfache geologische Formationen deuten auf ehemals fließendes Wasser hin. Heute ist dieses im Permafrostboden gespeichert und tritt an Kraterrändern aus. Mehrere Raumsonden und bewegliche Fahrroboter haben Einzelheiten der Marsoberfläche und des Marsgesteins untersucht und Wasser nachgewiesen. Die neusten Beobachtungen der Wechselwirkungen von Sonnenwind und Marsatmosphäre erlauben Rückschlüsse auf die Klimageschichte dieses Planeten. Die Frage nach einfachen Lebensformen auf Mars wird angesprochen.


Donnerstag, 19. Mai 2016, 20.00 Uhr



 

ERLEBNIS PLANETARIUM "Stellarium Erkrath" im Bürgerhaus Hochdahl. Kontakt und Reservierung unter Tel: 02104 - 947666

Reservierung unter Tel: 02104 - 947666

Bitte beachten: reservierte Karten müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt worden sein.